Veranstaltungen

Seine Nominierung für den Deceuninck – Quick-Step Kader war die größte Überraschung aller Fahrer Normierungen. Aber die Radsportlegende nutze die erste Chance auf einen Etappensieg und machte daraus den 31. SieToursieg.

„Man vergisst schnell, wie schwer es ist, eine Etappe der Tour de France zu gewinnen, und es ist wirklich nicht einfach. Wirklich… es war das Schwierigste überhaupt und die Leute verstehen nicht, wie schwer er ist“, sagte Cavendish nach dem Rennen und versuchte sich zu sammeln.

„Ich hatte Feuer in den Augen“, fuhr er fort. „Ich hatte auch Feuer in den Augen als ich hier das letzte Mal gesprintet bin, aber damals war es keine erfolgreiche Tour für mich. Beim letzten Mal hatte ich Feuer in den Augen, dieses Mal habe ich Feuer in den Augen.“

Mark Cavendish
Das Team feiert den Sieg. © Profimedia

Cavendish gewann die Sprintetappe in Fougères in 2015 schon einmal.

„Ich brauche ein Team, das auch wirklich als Team funktioniert und ich brauche ein Fahrrad, das zu mir passt. Beides hatte ich zuvor nicht.“

Der Moment war für das gesamte Team sehr emotional und nun kommt natürlich die Frage nach den Rekord-Etappensiegen von Eddy Merckx’s.

„Ich habe gestern mit Tim Merlier gesprochen und sagte, man denkt, dass sich deine Karriere mit einem Etappensieg des Giros ändert, aber eine Etappe auf der Tour zu gewinnen, verändert dein Leben‘. Und das mit einem einzigen Etappensieg in der Tour de France . Ich glaube, es ist gerade einmal eine halbe Stunde vergangen seit meinem Sieg und man hat bereits vergessen, wie groß es ist, eine Etappe der Tour zu gewinnen, wenn man sich solche Fragen stellt.“

Es freut uns sehr, dass die Legende zurückgekehrt ist. Aber es ist noch besser, Cavendish im ŠKODA Grünen Trikot zu sehen. Es steht ihm definitiv sehr gut.

Cavendish in Green Jersey
Das ŠKODA Grrüne Trikot steht Cavendish. © Profimedia

Tour de France Etappe 4 Ergebnisse

  1. Mark Cavendish (Deceuninck – Quick-Step) – 3:20:17
  2. Nacer Bouhanni (Team Arkéa-Samsic)
  3. Jasper Philipsen (Alpecin-Fenix)
  4. Michael Matthews (Team BikeExchange)
  5. Peter Sagan (Bora-Hansgrohe)
  6. Cees Bol (Team DSM)
  7. Christophe Laporte (Cofidis)
  8. Mads Pedersen (Trek-Segafredo)
  9. Boy van Poppel (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux)
  10. André Greipel (Israel Start-Up Nation)

Allgemeine Ergebnisse nach Etappe 4

  1. Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) – 16:19:10
  2. Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) + 8 Sekunden
  3. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) + 31 Sekunden
  4. Wout van Aert (Jumbo-Visma)
  5. Wilco Kelderman (Bora-Hansgrohe) + 38 Sekunden
  6. Tadej Pogačar (UAE Team Emirates) + 39 Sekunden
  7. Enric Mas (Movistar Team) + 40 Sekunden
  8. Nairo Quintana (Arkéa-Samsic)
  9. Pierre Latour (TotalEnergies) + 45 Sekunden
  10. David Gaudu (Groupama-FDJ) + 52 Sekunden