Endlich ist es so weit! Die Tour de France beginnt am 29. August, zwei Monate später als ursprünglich geplant. Aufgrund der Pandemie wurde ein Großteil der Rennen in der Saison abgesagt und das hat es schwierig gemacht, die Fahrer nach ihrer Form zu beurteilen. Aber wir wagen uns dennoch mal an die Kanditaten für den Gesamtsieg. 

Teilen:

  

Hätte der Vorjahressieger Egan Bernal das Critérium du Dauphiné Anfang August nicht wegen eines schmerzenden Rückens aufgegeben und wäre er in den vorherigen Etappen,  nicht dem Slowenen Primož Roglič unterlegen gewesen und hätte sein normalerweise super professionelles Team Ineos in diesem Rennen nicht unorganisiert ausgesehen (nach dem sie den vierfachen Tour-Sieger Chris Froome und den 2018er Champion Geraint Thomas wegen mangelnder Fitness aus ihrem Tour-Team geworfen hatten), hätten die meisten gesagt, dass das kolumbianische Wunderkind in diesem Jahr sicher wieder gewinnen würde. Aber das ist eine Menge “hätte”, “wenn” und “aber”. 

Primož Roglič
Primož Roglič und Egan Bernal während der zweiten Etappe des Criterium du Dauphine 2020. © Profimedia


Die Entscheidung, Bernal aus dem Dauphiné-Rennen zu nehmen, war sicherlich nur eine Vorsichtsmaßnahme, um sicherzustellen, dass er zu 100 Prozent fit für die Tour ist. 
 
Das Team Ineos war das professionellste und erfolgreichste Radsport-Team des letzten Jahrzehnts, gewann fünf Touren in Folge und sieben der letzten acht – das ist die Art von Dominanz, von der ein Team in jeder Sportart nur träumen kann. Bernal und Team Ineos abzuschreiben wäre fahrlässig. Was dem 23-jährigen Kolumbianer vor zwei Wochen an Fitness fehlte, kann er in den ersten Etappen der Tour sicher gewinnen und dann in den Anstiegen der letzten Woche seine Rivalen wie im vergangenen Jahr ausstechen. Falls er ins Stocken gerät, hat Ineos ein weiteres Eisen im Feuer, den 27-jährigen Ecuadorianer Richard Carapaz, den Sieger des letztjährigen Giro d’Italia. 

Roglič wird ein toller Gegner sein – und im Team Jumbo-Visma scheint er die Mannschaft zu haben, die Ineos‚ Dominanz anfechten kann. Dies wird die dritte Tour für den 30-jährigen slowenischen Rennfahrer sein, der 2017 den 38. und im Jahr darauf den 4.Platz im Gesamtklassement belegte. Er ließ die letztjährige Tour ausfallen, um sich auf die Vuelta zu konzentrieren und die gewann er auch. 

Er hat offensichtlich das Zeug zum Tour-Sieger und er hatte eine ausgezeichnete Saison. Bei den Bergankünften bei den Etappen 2 & 3 der Dauphiné hat er Bernal schonmal einen kleinen Vorgeschmack auf seine Form gegeben. Die Tour ist natürlich ein ganz anderer Test, bei dem die großen Anstiege nach zweieinhalb Rennwochen und nicht nach anderthalb Tagen kommen. 

Tom Dumoulin Jumbo Visma
Wout van Aert trägt das ŠKODA Green Jersey neben Tom Dumoulin. © Profimedia

Wie Ineos hat auch das Team Jumbo-Visma zwei starke Anwärter auf den Tour-Titel. Wenn Roglič einen Fehler macht, ist der Niederländer Tom Dumoulin mehr als fähig, in seine Fußstapfen zu treten. Verletzungen durch einen Sturz zu Beginn des letztjährigen Giro beendeten seine Rennsaison 2019, doch er gewann den Giro 2017 und wurde im folgenden Jahr sowohl beim Giro als auch bei der Tour Zweiter – eine bemerkenswerte Leistung. Der 29-jährige Dumoulin ist in diesem Frühjahr noch nicht viel Rennen gefahren, wobei ein 7. Platz in der Dauphiné seine einzige bemerkenswerte Leistung war. Aber wenn er bei der Tour dabei ist, bedeutet das, dass er fit ist. Und er und Roglič können auf ein Team zählen, das genauso stark, wenn nicht sogar stärker als Ineos sein kann. Mit starken Fahrern wie Tony Martin und dem Belgier Wout van Aert, der als bester Domestique der Welt bezeichnet wird, muss sich kein Team verstecken. 

Auch in diesem Jahr scheint Frankreichs immerwährende große Hoffnung Thibaut Pinot wieder ein starker Anwärter auf den Titel zu sein. Der stets hervorragende Kletterer war auf der Jagd nach dem gelben Trikot, als er die letztjährige Tour mit einer Verletzung während der 19. Etappe abbrechen musste. Seit 2014, als er in der Gesamtwertung den dritten Platz belegte, ist Pinot die große französische Hoffnung der Tour. Seitdem gab es eine Menge DNFs und einen 16. Platz. Er ist jetzt 30 Jahre alt und angesichts seiner Verletzungs-Anfälligkeit könnte dieses Jahr seine letzte realistische Chance sein, den großen Preis zu gewinnen. 

Pinot hat sich gut auf die Tour vorbereitet, an fünf Vorbereitungsrennen teilgenommen und in der Dauphiné den zweiten Platz belegt. Wenn er sich nicht erneut verletzt, wird er in der dritten Woche wahrscheinlich nahe genug an der Spitze sein, um den Franzosen erneut das Herz höher schlagen zu lassen. Egan Bernal ist nicht der einzige junge kolumbianische Radfahrer, der in diesem Jahr die Chance hat, die Tour zu gewinnen. Es gibt auch den 24-jährigen Daniel Martinez, der dieses Jahr die Dauphiné gewann, nachdem Roglič ausgeschieden war. Er wurde auch Zweiter bei der diesjährigen Kolumbien-Rundfahrt, hinter und vor einem EF Pro Cycling Teamkollegen, was darauf hindeutet, dass er mit einem anscheinend starken Team an der Tour teilnehmen wird – einschließlich des Dauerfavoriten Rigoberto Urán. 

Tour de France
Julian Alaphilippe verlor das Gelbe Trikot bei Etappe 19 (Saint-Jean-de-Maurienne to Tignes. 26 Jul 2020) © Profimedia

Wir müssen hier auch den Franzosen Julien Alaphilippe erwähnen, der im vergangenen Jahr das Herz seines Landes zum Tanzen brachte, als er das gelbe Trikot während 14. Etappen der Tour trug, bis er in der 19. Etappe beim Anstieg zum Col de l’Iseran verblasste. Er wurde Fünfter der Tour und ließ seine Landsleute sofort vom Jahr 2020 träumen. Aber Alaphilippe hat gesagt, dass er in diesem Jahr nicht auf Gelb setzt. Die Frage ist also, was er anstreben wird. 

Aus Deutscher Sicht freuen wir uns auf Emanuel „Emu“ Buchmann. Bei der Tour 2019 landetet der Ravensburger auf dem vierten Platz. Das will er dieses Jahr gerne toppen und von einem Platz auf dem Podium ist der Gesamtsieg dann auch nicht mehr weit.
Also richtet Team Bora-hansgrohe die Strategie auf den 27-jährigen aus. Denn das Team möchte mit Buchmann den ersten Gesamtsieg bei der Tour de France in Angriff nehmen. Mit dabei sind einige Kletterspezialisten, die ihm auf den schweren Bergetappen helfen sollen. Die Chancen stehen also nicht schlecht. Da bleibt noch zu hoffen, dass ihm sein schwerer Sturz während der Dauphiné-Rundfahrt nicht noch in den Knochen steckt.

Man muss kein Hellseher sein, um mögliche Unterbrechungen der diesjährigen Tour wegen Covid vorauszusehen. Die Rennorganisatoren haben angekündigt, dass Teams von der Tour zurückgezogen werden, wenn zwei Fahrer oder Mitarbeiter Symptome der Krankheit zeigen oder positiv getestet werden. Das bedeutet, dass das diesjährige Rennen nicht nur gegen die Uhr, sondern auch gegen den Virus gefahren wird. 

Hier sind die Quoten der Buchmacher für das Gelbe Trikot der Tour de France 2020 (Stand: 27. August): 

Primož Roglič (Slo) Jumbo-Visma 9/4 

Egan Bernal (Oberst) Mannschaft Ineos 9/4 

Tom Dumoulin (Ned) Jumbo-Visma 11/2 

Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 6/1 

Tadej Pogačar (Slo) VAE-Team Emirate 12/1 

Richard Carapaz (Ecu) Mannschaft Ineos 12/1 

Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Schnelleinstieg 20/1 

Emanual Buchmann (D) Bora-Hansgrohe 28/1 WeL

Diese Website verwendet Cookies

Weitere Informationen über die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten durch Cookies und weitere Informationen über Ihre Rechte finden Sie in den Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und andere Webtechnologien. Nachfolgend können Sie Ihre Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auch für statistische Zwecke und zur Analyse des Nutzerverhaltens erteilen.