Ohne die Team- und Begleitfahrzeuge wäre das gesamte Tour-Erlebnis sowohl für die Fahrer als auch für die Zuschauer viel gefährlicher, chaotischer und unorganisierter. Wenn man als Fahrer über 3.000 km im Sattel zurücklegt, ist es gut zu wissen, dass die Fahrzeuge auf der Strecke im Fall der Fälle Hilfe leisten. Aber wie haben der Autohersteller ŠKODA und dessen Fahrzeuge eine so prominente Position beim berühmtesten Radrennen der Welt erlangt?

Teilen:

Die Erfolgsgeschichte von ŠKODA begann mit den zwei Gründervätern, Herrn Laurin und Herrn Klement, in einer kleinen Fahrradwerkstatt an einem verschneiten Tag im Dezember 1895. Designerfahrräder führten zu Motorrädern und später zu Autos, die wir heute alle kennen. Es ist nur natürlich, dass ŠKODA 2004 schließlich offizieller Partner der Tour de France und offizieller Fahrzeugpartner wurde und jedes Jahr etwa 250 Fahrzeuge für die offizielle Tour-Flotte zur Verfügung stellt, die vor allem aus den Modellen ŠKODA OCTAVIA Combi und ŠKODA SUPERB besteht. Die Geschichte begann vor 125 Jahren mit einem Fahrrad, und seitdem unterstützt ŠKODA den Radsport.

Der rote SUPERB iV vor dem Café du Cycliste in Nizza.

Das Engagement zur Unterstützung des Radsports ist auch dadurch verstärkt, dass ŠKODA seit 2015 das Grüne Trikot des „Sprinters“ sponsert.

Welche Autos fahren denn nun beim La Grande Boucle? Ein Auto bei einem Radrennen scheint erstmal widersprüchlich zu sein, doch wir zeigen, warum die Fahrzeuge notwendig sind.

Roter SUPERB des Tour Direktors

Sobald man vor einer Etappe das „Corrida Rot“ sieht, weiß man, dass die Etappe losgeht. Im ŠKODA SUPERB mit seinem charakteristischen, kappenvisierähnlichen Aufsatz über der Windschutzscheibe und maßgeschneiderten Le Tour- und ŠKODA-Aufklebern sitzt kein geringerer als Christian Prudhomme, A.S.O. Cycling und Tour de France Direktor. Der Wagen ist nicht nur eine “Sehenswürdigkeit”, der das Peloton bis zu den Champs-Élysées anführt, sondern dient vor allem als Schaltzentrale des Rennens. Er ist mit einem kleinen Zwei-Wege-Radiosender mit vier Kanälen ausgestattet, über den Herr Prudhomme Informationen empfangen und Befehle geben kann. Das große, verschiebbare Glasdach ist nicht nur eine Attrappe – vor jedem Etappenstart steht Christian Prudhomme auf und guckt aus dem Dach, um die beste Sicht auf das Peloton zu haben, so dass er jedes Detail inspizieren und begutachten kann. Und so natürlich auch bei „Kilometer Null“ die Flagge schwenken kann. Alle Begleitfahrzeuge, Fahrer und sogar die Fans verlassen sich auf das Rote Auto, damit das Spektakel der Tour sicher, gerecht und reibungslos ablaufen kann.

In diesem Jahr wird der “Rote SUPERB” durch das Modell SUPERB iV ersetzt. Ein brandneues Plug-in-Hybridfahrzeug mit geräumigem, stilvollem Innenraum und modernster Technologie. Neben der Navigation und der Führung des Rennens bietet der Wagen auch Platz für berühmte VIP-Gäste, wie den amtierenden französischen Präsidenten und andere. Darüber hinaus ist es das einzige Fahrzeug mit dem Privileg, neben den Fahrern die Ziellinie zu überqueren.

Wie Christian Prudhomme selbst über den Roten SUPERB sagte: „ŠKODA ist ein wichtiger Partner für die Tour de France sowie für die Rennen, die wir organisieren. Bei der Tour de France ist der rote ŠKODA mit der Nummer 1 mehr als nur ein Auto, es ist ein Kontrollturm, ein Büro und ein geschätzter und vertrauenswürdiger Freund. Wir freuen uns, diese Zusammenarbeit mit einem effizienten, zuverlässigen und dynamischen Partner auszubauen.

Team Fahrzeuge

Jedes Team verfügt über zwei Fahrzeuge, die dem Peloton in einer Reihenfolge folgen, die durch die Platzierung des führenden Fahrers des Teams zu Beginn der Etappe bestimmt wird. Bei der Aufstellung geht es um mehr als nur um Prestige: Je näher man an der Spitze steht, desto schneller kann man auf einen Fahrer in Schwierigkeiten reagieren. Jedes Fahrzeug ist eine Werkstatt auf Rädern und führt für jeden Fahrer ein Ersatzfahrrad (oder in manchen Fällen sogar mehrere), eine Vielzahl von Rädern, eine Fahrradreparaturset, eine Verpflegungsstation, einen Trainer, sowie einen Mechaniker auf dem Rücksitz, der auf Abruf bereitsteht. Zudem sind sie die Kommunikation Hotspots im Team. Eine Funkübertragung von der Rennleitung an die Teamfahrzeuge – die hauptsächlich ŠKODA OCTAVIAs sind – meldet Ausreißer und Zusammenstöße und gibt den Fahrzeugen die Erlaubnis, die gesetzte Reihenfolge zu verlassen. Alle Fahrzeuge haben eine direkte Verbindung zum Red SUPERB des Rennleiters und zu Christian Prudhomme selbst, um sich in jeder Situation beraten zu lassen. Denn in Le Tour machen nur Sekundenbruchteile den Sieger aus, und die Besatzungen der Teamautos wissen das genauso wie die Fahrer.

Thibaut Pinot wartet af das ŠKODA Teamfahrzeug während der 19. Etappe bei der Tour 2019. © Profimedia

Die Team-Fahrzeuge schlängeln sich elegant direkt durch das Fahrerfeld und müssen schnell reagieren können. Die Fahrer der Fahrzeuge müssen perfekt mit dem Puls und dem Rhythmus des Pelotons verschmelzen, schnell beschleunigen und bremsen können, um eine Kollision zu verhindern.

Wie Stephen Roche, ein ehemaliger irischer Radsport-Titan und Inhaber der Triple Crown of Cycling 1987, bei der Tour 2014 bemerkte, als er ein ŠKODA VIP-Auto fuhr: „Fast jeder Fahrer ist ein ehemaliger Radprofi – es geht nur darum, den Fluss des Pelotons zu verstehen. Wenn es zum Beispiel Seitenwind gibt, weiß ich, wie sich die Fahrer aufstellen werden. Es ist anstrengend, aber man darf die Konzentration nicht verlieren. “

Mavic’s neutrale gelbe Begleitfahrzeuge

Wenn Rennfahrer in Schwierigkeiten sind und die Gelben Autos sehen, dann wissen sie, dass ihnen schnellstmöglich geholfen wird, auch wenn das Team-Fahrzeug noch zu weit weg ist. Die Mavics Flotte von speziell angepassten ŠKODA SUPERBs begleitet die Rennfahrer und springt ein, wenn ein Unfall passiert oder das Wetter umschlägt. Die Autos sind mit Ersatzreifen, Ketten, Kettenradgarnituren, kompletten Fahrrädern oder sogar mit Zubehör wie Regenmänteln ausgestattet. Die Fahrer können sich immer noch Sorgen über Reifenpannen, Stürze oder andere unerwartete Probleme auf der Straße machen, aber sie wissen, dass immer ein Mavic-Auto in der Nähe ist, das sich darum kümmert, damit sie sich voll und ganz auf ihre Leistung konzentrieren können.

 

Als Chris Froome und zwei andere Rennfahrer 2016 während der Tour eine Kollision mit einem Motorrad hatten, das auf der Strecke abrupt stehen geblieben ist, war es der ŠKODA SUPERB von Mavic, der ihnen zu Hilfe kam. Als Froome feststellte, dass sein Fahrrad komplett schrott ist, das Etappenziel aber nahe war, begann er zu laufen, weil sein Team-Auto im Stau blockiert war und fünf Minuten Rückstand hatte. Dann kam eines der nahen gelegenen Mavic-Autos zum Einsatz und versorgte ihn mit einem Ersatzrad.

Wenn die Fahrer im September auf den Champs-Élysées die Ziellinie überqueren, dann haben sie jeglichen Applaus verdient. Genauso haben das aber auch die Männer und Frauen in den Begleitfahrzeugen. Es ist vielleicht keine glamouröse Position im Rampenlicht wie die der Rennfahrer, aber jemand muss es tun, damit alle anderen das Tour-Spektakel ohne Unterbrechung genießen können.

Diese Website verwendet Cookies

Weitere Informationen über die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten durch Cookies und weitere Informationen über Ihre Rechte finden Sie in den Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und andere Webtechnologien. Nachfolgend können Sie Ihre Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auch für statistische Zwecke und zur Analyse des Nutzerverhaltens erteilen.