Veranstaltungen

Wie ist es, bei der Tour de France zu zelten?

Von We Love Cycling

Eines der größten Sportspektakel der Welt persönlich zu erleben, ist etwas ganz Besonderes. Und es gibt keinen besseren Ort, um es zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen, als auf dem Gipfel eines Berges. Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, wie es ist, auf einem Campingplatz zu campen, um eine Bergetappe der Tour de France zu sehen, gibt Ihnen dieser Artikel vielleicht eine Idee.

Wie kommen die Fans auf diese abgelegenen Bergstraßen?

Das Hauptproblem bei den Bergetappen der Tour de France besteht darin, dass die Rennleitung die Straßen einen oder sogar zwei Tage vor der jeweiligen Etappe sperrt. Das bedeutet, dass die Fans drei Möglichkeiten haben, die Fahrer aus nächster Nähe zu sehen. Welche Sie wählen, hängt von Ihrer Fitness ab und davon, wie nah Sie an den Gipfel herankommen wollen.

Fahren Sie mit dem Fahrrad hinauf. Wenn Sie das Zuschauen mit dem Radfahren verbinden möchten, ist es am besten, sich ein Hotel in der Nähe des Berges zu suchen, früh aufzustehen und mit dem Rad auf den Berg zu fahren, bevor das Peloton dort ankommt. Die Straßen bleiben für Radfahrer und Fußgänger bis wenige Stunden vor dem Eintreffen der gesamten Tour-Karawane geöffnet.
Fahren und wandern Sie hinauf. Wenn Sie in einem Hotel in der Nähe wohnen und weder ein Fahrrad noch die nötige Kondition für eine Bergbesteigung haben, können Sie auch das Auto benutzen. Einige Nebenstraßen können geöffnet sein, um Sie teilweise auf den Berg zu bringen. Und Sie können weiter nach oben wandern, um zumindest einen Blick auf die Mitte des Berges zu erhalten.
Zelten Sie auf dem Berg. Wenn Sie voll und ganz in die Atmosphäre der Tour eintauchen möchten, sollten Sie auf jeden Fall die dritte Option wählen: das Zelten. Sie können mit dem Wohnmobil hinauffahren, in einem Zelt oder sogar in einem normalen Auto campen. Stellen Sie sich nur darauf ein, dass Sie enge Bergstraßen mit steilen Abhängen und viele andere Camper am Straßenrand vorfinden werden. Wenn Sie sich mit dem Manövrieren Ihres Fahrzeugs auf engem Raum auskennen, können Sie den Berg wirklich hoch hinauffahren.

Das Hauptproblem bei den Bergetappen der Tour de France ist, dass die Organisatoren die Straßen einen oder sogar zwei Tage vor der jeweiligen Etappe sperren. © Profimedia

Planung

Die beste Zeit, um mit der Planung zu beginnen, ist die Bekanntgabe der Tourroute im Mai. Die Hotels und Appartements rund um den Start- und Zielort der Etappe sind sehr schnell ausgebucht. Sie sollten mindestens 48 Stunden vor der Ankunft des Pelotons auf dem Berg sein, um Straßensperrungen zu vermeiden. Wenn Sie jedoch einen Platz mit der besten Aussicht ergattern wollen, müssen Sie volle 3 Tage im Voraus einplanen.
Grillen, Feuerwerk und Geschichten erzählen

Sie denken vielleicht: Drei Tage auf einem Berg, was soll ich da machen? Keine Sorge, es wird Ihnen dort oben keine Minute langweilig werden. Die Gemeinschaft der Radsport- und Tour-de-France-Enthusiasten wird Sie mit offenen Armen empfangen, und Sie können sicher sein, dass alle eine gute Zeit haben wollen. Sie können tagsüber auf dem Berggipfel auf- und abwandern und dabei Menschen aus ganz Europa und darüber hinaus treffen.

Sie werden sich mit Fans unterhalten können, die schon seit Jahrzehnten auf diese Weise campen, mit jungen Einheimischen, Rentnern aus verschiedenen Kontinenten, eingefleischten Radsportfans und Menschen, die das Rennen noch nie gesehen haben oder noch nie auf einem Berggipfel waren. Einige feiern den ganzen Tag, andere sitzen einfach nur still da und genießen die Aussicht. Sie können sich ihre Geschichten anhören, sich an Grillpartys und Wein erfreuen und mit ihnen mitfiebern, wenn sie das Rennen vor ihren kleinen Fernsehern verfolgen.

Die Vorbereitung auf den Renntag

Wenn die Straßen am Vortag des Rennens geschlossen werden, entsteht auf dem Berg ein Gefühl von Gemeinschaft. Und dieses Gefühl verstärkt sich noch am Morgen der Etappe, die an Ihrem Berg vorbeiführt oder dort endet.

Bei Sonnenaufgang am Tag des Rennens herrscht auf der Strecke ein reges Treiben. Die Organisatoren stellen die Streckenschilder und Transparente auf, die Hobbyradler nehmen die Anstiege in Angriff, und die Leute sind unterwegs, um sich über den Verlauf des Rennens auszutauschen und den idealen Platz zum Beobachten des Rennens zu finden. Entlang der Strecke finden Sie auch Verpflegungsstände und Händler, die köstliche französische Gerichte anbieten.

Die Karawane

Etwa eine Stunde vor der Ankunft der Fahrer auf dem Berg wird es laut, wenn die Werbekarawane auf den Plan tritt. Die Karawane ist eine Parade wild geschmückter Fahrzeuge, die jede der 30 Marken repräsentieren, die die Tour sponsern. Es ist eine ununterbrochene Show auf Rädern, die mehr als 30 Minuten dauert und sich über mehr als 10 km erstreckt. Sie kommen mit lauter Musik und werfen den Zuschauern auf beiden Seiten der Straße Geschenke zu. Machen Sie sich bereit, Ihren gepunkteten Hut und Ihr T-Shirt, Snacks, Schlüsselanhänger, Plüschtiere oder Sonnenbrillen zu fangen. Das bringt die Party so richtig in Schwung und signalisiert, dass die Fahrer in der Nähe sind.

Nach diesem Ansturm kehrt ein wenig Ruhe vor dem Sturm ein. Jeder klebt an der Seite des Berges und hofft, einen ersten Blick auf die Fahrer werfen zu können. Die ersten Anzeichen für das Peloton sind die Hubschrauber, die die Luftaufnahmen liefern.

Das Peloton ist endlich da

Endlich treffen die Fahrer ein und man kann sie aus nächster Nähe betrachten. Viele Fahrer zeigen keine Schmerzen, während andere sichtlich zu kämpfen haben. Man kann sehen, wer nach früheren Stürzen wieder zusammengeflickt ist, man sieht die unterschiedlich gebauten Bergsteiger und Sprinter. Und Sie können die vielen Trikots beobachten, die an Ihnen vorbeiziehen. Wird das gelbe, das weiße oder das gepunktete Trikot zuerst auftauchen? Das grüne Trikot ist wahrscheinlich weiter hinten, aber das sind die Fahrer, die am lautesten angefeuert werden, weil die Leute sie an die Spitze treiben.

Trotz des steilen Geländes wird das gesamte Peloton in wenigen Minuten an Ihnen vorbeiziehen. Aber die Energie der Menge, die Schreie und die Zuschauer, die die Fahrer verfolgen, und die unglaublichen Leistungen sind es allemal wert. Und schon ist es vorbei, das Peloton fährt auf der anderen Seite des Berges weiter bergab. Die Fans fangen an, ihre Sachen zu packen, und der Kampf um den Abstieg beginnt. Am besten ist es, sich Zeit zu lassen und zu warten, um sicher zu sein. Wenn Sie sich nicht beeilen müssen, genießen Sie noch ein paar Augenblicke die Ruhe auf dem Berggipfel.