Veranstaltungen

Tadej war der Stärkste“: Jonas Vingegaard auf der Schotterbühne inmitten von Rückschlägen

Von We Love Cycling

Jonas Vingegaard erkannte die Überlegenheit von Tadej Pogačar während der anspruchsvollen Schotteretappe 9 der Tour de France offen an, auch wenn er selbst mit einer Reihe von Widrigkeiten zu kämpfen hatte, darunter ein doppelter Reifenschaden und die strategische Entscheidung, bei seinen Teamkollegen zu bleiben, anstatt mit Pogačar zusammenzuarbeiten.

Vingegaard und Pogačar lagen an der Spitze und ließen andere Hauptkandidaten wie Remco Evenepoel und Primož Roglič aufgrund einer Reihe aggressiver Züge von Pogačar hinter sich. Trotz der vorteilhaften Position entschied sich Vingegaard, Pogačar nicht zu unterstützen, da er der Teamtaktik den Vorrang vor temporären Allianzen gab.

„Er fuhr selbst so schnell, dass wir nicht darüber nachdachten. Aber in allen möglichen Situationen dachten wir, dass es für uns besser ist, mehr Teamkollegen zu haben, falls etwas passiert“, erklärte Vingegaard. Diese Strategie war offensichtlich, denn seine Teamkollegen Matteo Jorgenson und Christophe Laporte spielten eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung, vor allem bei der Überbrückung von Lücken zu Pogačars Ausreißern.

„Natürlich wäre es in gewisser Weise besser gewesen, zu fahren, weil Primož und Remco nicht da waren. Aber auf der anderen Seite war es unser Ziel, keine Zeit zu verlieren, also war es vielleicht besser zu warten.

Vingegaards Tag wurde durch mechanische Probleme verschlimmert, die ihn zwangen, fast 100 Kilometer auf dem Rad eines Teamkollegen zu fahren. „Ich bin natürlich sehr erleichtert, dass ich es ohne Zeitverlust und mit nur zwei Reifenschäden sicher ins Ziel geschafft habe“, scherzte er. Humorvoll erzählte er von seinen Missgeschicken, zu denen ein Reifenschaden beim Radwechsel und ein weiterer auf den letzten Kilometern des Rennens gehörten.

„Ich schulde all meinen Teamkollegen ein großes Dankeschön, und sie haben das heute sehr gut gemacht. Jan hat mir das Rad gegeben, es hat perfekt gepasst, und der Rest der Jungs hat mich vorne gehalten. Ich kam in jedem Sektor als Erster ins Ziel, und einmal haben sie sogar die Lücke für mich geschlossen, als ich nicht mehr folgen konnte. Ich schulde ihnen also eine Menge Geld.“

Mit Blick auf die physischen Herausforderungen, die der Schotter mit sich brachte, gab Vingegaard zu, dass Pogačars Körperbau ihm in bestimmten Sektoren einen Vorteil verschaffte. „Tadej war der Stärkste“, gab er zu und fügte hinzu: „Er [der Schotter] kommt ihm auch mehr entgegen als mir, vor allem, wenn der Schotter lockerer war.“

„Für einen Kerl meines Gewichts ist das nicht günstig, und das war auch der Moment, in dem er eine kleine Lücke zu mir hatte; das war wahrscheinlich der schlimmste Sektor von allen. Es war so locker, dass ich einfach herumrutschte, um ehrlich zu sein. Es war wirklich schwer für mich, das Motorrad zu kontrollieren.“

Trotz seiner Ablehnung von Schotteretappen bei Grand Tours, die er als „unnötig“ bezeichnete, zeigte sich Vingegaard nach dem Rennen entspannt. Seine jüngsten Überlegungen zu den Prioritäten im Leben nach einem Sturz im April haben dazu beigetragen, den Druck zu verringern: „Mir ist klar geworden, worum es im Leben geht, und es geht mehr um die Familie und das Leben als um den Radsport, vielleicht fühle ich dadurch weniger Druck und genieße es mehr.

Tour de France Etappe 9 Ergebnisse: Troyes > Troyes (199km)

  1. Anthony Turgis (Fra) Total Energies, 04:19:42
  2. Tom Pidcock (GBr) Ineos Grenadiers
  3. Derek Gee (Can) Israel-Premier Tech
  4. Alex Aranburu (Esp) Movistar
  5. Ben Healy (Ire) EF Education-EasyPost
  6. Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Qazaqstan
  7. Javier Romo (Esp) Movistar
  8. Jasper Steven (Bel) Lidl-Trek, +18s
  9. Biniam Girmay (Eri) Intermarché-Wanty, +1:17
  10. Michael Matthews (Aus) Jayco-AlUla

 

Klassifizierung nach Etappe 9

  1. Tadej Pogačar (Slo) UAE Team Emirates, 35:42:42
  2. Remco Evenepoel (Bel) Soudal Quick-Step, +33s
  3. Jonas Vingegaard (Den) Visma-Lease a Bike, +1:15
  4. Primož Roglič (Slo) Red Bull-Bora-Hansgrohe, +1:36
  5. Juan Ayuso (Esp) UAE Team Emirates, +2:16
  6. João Almeida (Por) UAE Team Emirates, +2:17
  7. Carlos Rodríguez (Esp) Ineos Grenadiers, +2:31
  8. Mikel Landa (Esp) Soudal-Quick Step, +3:35
  9. Derek Gee (Can) Israel-Premier Tech, +4:02
  10. Matteo Jorgenson (USA) Visma-Lease a Bike, +4:03