Veranstaltungen

Mit der neuen Woche kommen auch die Neuigkeiten aus der Radsportwelt. Was hast du verpasst?

Der Tasmanier hat es geschafft

Der 36-jährige Richie Porte sicherte sich den Gesamtsieg beim Critérium du Dauphiné vor dem Hauptevent der Saison. Er erhielt starke Unterstützung vom Rest des Teams, einschließlich Geraint Thomas. Und er ist bereit, den Gefallen bei der Tour ebenfalls zu erweisen.

„Ich mache mir keine Illusionen, dass ich hier [bei Ineos Grenadiers] bin, um zu helfen, und ich denke, so wie Tao und G und diese Jungs mir geholfen haben, würde ich mich gerne revanchieren“, sagte Porte auf der Pressekonferenz des Siegers. „Ich brauche diesen Stress und Druck nicht, ich weiß nicht, wie sie das machen. Für mich fühlt sich das wie ein Tour de France-Sieg an.

„Paris-Nizza war schon immer eine Herzensangelegenheit für mich, weil es meine Wahlheimat ist, aber für mich ist es das Rennen, bei dem ich so oft kurz davor war, zu gewinnen. Ein paar Mal war ich Zweiter, und es endlich mit diesem Team zu beenden, ist ein wahr gewordener Traum.“

Gesamtergebnisse

  1. Richie Porte (Ineos Grenadiers) – 29:37:05
  2. Alexey Lutsenko (Astana-Premier Tech) + 17 Sekunden
  3. Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) + 29 Sekunden
  4. Wilco Kelderman (Bora-Hansgrohe) + 33 Sekunden
  5. Jack Haig (Bahrain-Victorious) + 34 Sekunden
  6. Miguel Ángel López (Movistar) + 38 Sekunden
  7. Ion Izagirre (Astana-Premier Tec)
  8. Ben O’Connor (Ag2r Citroën) + 47 Sekunden
  9. David Gaudu (Groupama-FDJ) + 1:12
  10. Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) + 1:57

Das ist die Power des Grünen Trikots

Nice shot!

Ist uns das nicht allen passiert?