Was wäre die Tour de France ohne ihre spektakulären alpinen Bergpässe und Gipfel? Dort kämpfen die Besten der Besten nicht nur gegen ihre Rivalen, sondern auch gegen sich selbst und gehen bis an ihre körperlichen und mentalen Grenzen. Der dritthöchste Gipfel der Tour, der Col du Galibier, ist also der perfekte Ort, die Eigenschaften des brandneuen, vollelektrischen ŠKODA ENYAQ iV zu testen, der in diesem Jahr als Führungsfahrzeug des Tour-Direktors fungiert hat. Die Serpentinenstraßen und die mondlandschaftsähnliche Umgebung waren ein Hindernisrennen sowohl für das Auto als auch für den begleitenden Radfahrer Cameron Jeffers. 

Teilen:

Was wäre die Tour de France ohne ihre spektakulären alpinen Bergpässe und Gipfel? Dort kämpfen die Besten der Besten nicht nur gegen ihre Rivalen, sondern auch gegen sich selbst und gehen bis an ihre körperlichen und mentalen Grenzen. Der dritthöchste Gipfel der Tour, der Col du Galibier, ist also der perfekte Ort, die Eigenschaften des brandneuen, vollelektrischen ŠKODA ENYAQ iV zu testen, der in diesem Jahr als Führungsfahrzeug des Tour-Direktors fungiert hat. Die Serpentinenstraßen und die mondlandschaftsähnliche Umgebung waren ein Hindernisrennen sowohl für das Auto als auch für den begleitenden Radfahrer Cameron Jeffers. 

ŠKODA ENYAQ iV

Man könnte meinen, dass der Aufstieg ein bisschen seinen Reiz verloren hat, da der Col du Galibier bereits häufig Teil der Tour de France Strecke war. Doch das ist keineswegs der Fall und das würden auch Primož Roglič, Andy Schleck oder Eddy Merckx bestätigen. So landschaftlich reizvoll und sicher, wie es im Fernsehen auch erscheinen mag, es ist keine einfach zu bewältigende Aufgabe, nichts für schwache Nerven und Unterstützung ist nicht nur willkommen, sondern unerlässlich.  

Die Geräuschlosigkeit des vollelektrischen Fahrzeugs passt perfekt zu dem atemberaubenden Ausblick und der ruhigen Natur der Umgebung. Neben dem Fehlen aufdringlicher Geräusche gibt es aber noch eine weitere Ähnlichkeit zwischen einem Radfahrer und einem Elektroauto: „Der wichtigste Vergleich zwischen Radfahren und ENYAQ iV ist, dass ich die einzigartige Landschaft unserer Welt erleben kann und gleichzeitig meinen Kohlenstoff-Fußabdruck reduziere.“ 

ŠKODA ENYAQ iV

Dank des leistungsstarken modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) kann das Auto Cameron auf allen Abschnitten des Auf- und Abstiegs sicher folgen. „Der ENYAQ iV hat mich durch seine Leichtigkeit und Stille beeindruckt. Obwohl er etwas größer als der SUPERB ist, ist seine Handhabung extrem einfach“, fügte er hinzu. 

Cameron Jeffers, ein 23-jähriger Nord-Ire, brannte schon seit einiger Zeit darauf, den Col du Galibier mit dem Rad zu erklimmen. „Meine Beziehung zu den Bergen ist das Gefühl der Freiheit, das sie mir geben, die saubere Luft und die Entfernung zur Hektik des Stadtlebens. Es ist ein ungewöhnliches Paradoxon, die langen alpinen Berge zu erklimmen. Je härter man den Berg angeht, desto größer ist der Schmerz, aber kürzer die Dauer des Leidens. Das Gefühl der Freude und des Erfolgs, wenn man den Gipfel erreicht, ist unvergleichlich mit allem anderen“, erzählt er uns und sagt weiter, „ich war zum ersten Mal oben auf dem Col Du Galibier und ich wurde nicht enttäuscht. Das Wetter war tadellos und die Aussicht war einfach atemberaubend (der mit der Höhe verbundene Sauerstoffmangel auch!) Es war großartig, von leidenschaftlichen, hart arbeitenden Jungs umgeben zu sein, die versuchten, den bestmöglichen Film zu produzieren.“

Diese Website verwendet Cookies

Weitere Informationen über die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten durch Cookies und weitere Informationen über Ihre Rechte finden Sie in den Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Cookies und andere Webtechnologien. Nachfolgend können Sie Ihre Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auch für statistische Zwecke und zur Analyse des Nutzerverhaltens erteilen.