Veranstaltungen

Der Manxman holte einen weiteren Sieg. Dieser muss sich besonders gut angefühlt haben, da Cavendish 2015 auf dieser Etappe gestürzt war.

Sein dritter Etappensieg war das Ergebnis einer großartigen Teamarbeit, und der 36-Jährige war der Erste, der darauf hinwies: „Es war ein ganz normales Rennen, wie man es in einer Radsportzeitschrift lesen kann, ein Lead-Out wie aus dem Lehrbuch. Einfach die Jungs so schnell wie möglich nach vorne bringen, damit niemand an dir vorbeikommen kann.

„Wir kannten dieses Finish. Beim letzten Mal im Jahr 2015 habe ich es nicht bis hierher geschafft, ich wurde abgeworfen und Greipel hat gewonnen. Wir haben das geübt und wussten, wenn man die letzte Kurve weit nimmt, behält man die Geschwindigkeit, und tatsächlich hat es sich im Wind zerlegt.“

Die Stärke des Deceuninck – Quick-Step-Teams zeigte sich auf dieser Etappe wirklich. Sie blieben vorne, als der Wind eine Spaltung des Feldes verursachte, und lieferten dann ihren Sprinter auf perfekte Weise ab.

„Ich bin einfach nur bescheiden. Du hast den Sieger der Flandern-Rundfahrt [Kasper Asgreen], du hast den Weltmeister, der das Gelbe Trikot hatte [Julian Alaphilippe], du hast Michael Mørkøv, der zu den Olympischen Spielen fährt, und den Omloop Het Nieuwsblad-Sieger [Davide Ballerini], der alles für mich auf der Straße liegen lässt. Ich musste es für sie zu Ende bringen. Bis 150 Meter habe ich nicht wirklich etwas gemacht. Das war das Team. Ich muss mich bei ihnen bedanken.“

Mark Cavendish
Cavendish holt sich den dritten Etappensieg. © Profimedia

Der Kampf um das Grüne Trikot von ŠKODA geht weiter. Colbrelli und Matthews übernahmen die ersten beiden Positionen beim Zwischensprint an der Spitze eines 3 km langen nicht kategorisierten Anstiegs. Cavendish war zu diesem Zeitpunkt nirgends zu sehen. Mit seinem Etappensieg baute er jedoch seine Führung in der Punktewertung erneut aus. Wird er in Paris das Grüne ŠKODA Trikot tragen? Der Manxman ist noch bescheiden.

„Ich fahre nicht für das Grüne Trikot, ich fahre für Etappen und hoffe, dass das Grüne Trikot daraus entsteht. Ich versuche immer, Punkte zu holen, aber ich werde mich dafür nicht über das Limit begeben. Man muss etwas riskieren, das ist Radrennsport, aber ich habe das Gefühl, dass sie dabei ihre Streichhölzer verbrannt haben. Mein Team blieb um mich herum und brachte mich darüber. Ich musste nur über den Anstieg kommen und wusste, dass ich den Sprint schaffen würde.“